26.10.2019 Klubtour Oberer Terassenweg

  • Treffpunkt: Parkplatz Schmilka
  • Tourenziel: ObereTerassenweg im Schmilkaer Kessel von der Heiligen Stiege bis zur Breiten Kluft
  • Wetter: traumhaft, ist ja auch kein Wunder wenn die BP auf Tour gehen

Für die geplante Tour hatten sich 7 Bergpiraten entschieden.

Los ging es, immer aufwärts zuerst  den Wurzelweg entlang, dann weiter in den Heringsgrund. An dessen Beginn hat sich Maritta mit Enkel Lucas von uns in Richtung  Schrammsteine verabschiedet, da sie sich nicht richtig fit fühlte.

Nach anfangs angenehmem Wandern im Heringsgrund begann die Stufenfolge, sozusagen das Vorspiel für die Heilige Stiege. Wir waren nicht die einzigen Wanderer, es waren Massen unterwegs, so dass wir die Regelungen für schnellere Wanderer, ähnlich wie im Straßenverkehr,  gern beachtet haben.

Bald erreichten wir die Stufen der Heiligen Stiege, die Meisten kennen sie durch die manchmal gefühlte Endlosigkeit. Aber sie sind immer wieder ein Erlebnis. Es wird einem beim Steigen immer wärmer, insbesondere bei diesem Wetter. Ich hatte am geplanten höchsten Punkt so eine Art saunaähnliche Gefühle.

Dank detaillierter Vorbereitung von Hardy haben wir den linksseitigen Abgang zum oberen Terrassenweg auf Anhieb gefunden. Für den ersten Moment war ich etwas unsicher, aber es war der richtige Pfad. Das konnte man auch innerhalb kürzester Zeit am aufkommenden Wind erkennen. Nur gut, dass wir entsprechende Jacken mithatten. Erst schwitzen im Anstieg, dann frösteln auf dem in fast gleicher Höhe verlaufenden Terrassenweg. Darauf hatten wir uns eingerichtet.

Jetzt begann der eigentliche Actionteil der Tour. Das erste Teilstück ging um das Verborgene Horn bis zum oberen Ausgang der Rotkehlchenstiege. Einfachsuper, linksseitig fast immer tiefer Abgrund, teilweise sehr schmale Pfade, an besonders exzellenten Stellen Klammern an der Felsseite, die zwar optisch schon ein langes Leben hinter sich hatten, aber immer noch fest im Felsen und somit sicher waren. Wir passierten die Bussardtürme, den besonders schönen Muschelkopf und den Turm am Verborgenen Horn. Auch die Bussardwand im Rückblick war ein tolles Blickfeld. Hoffe nur, dass der Kletterer, der in der Wandmitte reglos hing, sein Ziel auch erreicht hat. Noch mal, es war richtig Action, man sollte eben nur ein wenig schwindelfrei sein und die engen Stellen am Abgrund als besonderes Highlight empfinden, für BP normal denke ich.

Der nächste Teil der Route war auf ein wenig andere Art genau so schön. Wir sahen die Falknertürme und haben natürlich den Großvaterstuhl  auch ausprobiert. Den am Ende dieses Tourteiles obigen Ausgang der Starken Stiege haben wir verpasst, da wir unbeabsichtigt eine Abkürzung genommen haben. Das habe ich zu Hause festgestellt, als ich die heutige Route mit einer im vergangenen Jahr im BasaCamp gespeicherten Route verglichen habe.

Auf der linken Seite hatten wir einen herrlichen Blick über den Rauschengrund zu Rauschentürmen und Rauschenstein und Winklerturm.

Im letzten Tourteil haben wir das Felsmassiv mit der Rauschenspitze umrundet und sind dann über die Breite Kluft abgestiegen und weiter über den Elbleitenweg zurück nach Schmilka gelaufen.

Ich denke, dass für alle die Tour etwas Besonderes hatte und vielleicht irgendwann noch mal, vielleicht mit Freunden gegangen wird.

Berg Heil Jürgen

2 Kommentaren

  1. Interessanter Bericht und wunderschöne Fotos, das Ganze dann noch hervorragend in Szene gesetzt. Ein großes Lob an den Gestalter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.