Sommersonnenwende

Ohne Hardy seinen kritischen Hinweis, dass der Report zur Sonnenwende noch fehle, hätte ich diesen beinahe vergessen. In dieser schnelllebigen Zeit, bitte ich die Verspätung zu verzeihen.

Wie bei den Bergpiraten üblich, trafen sich der größte Teil der Mitglieder wieder zu einer gemeinsamen Sonnenwendfeier. Der harte Kern gesellte sich bereits am Freitag auf der Hütte in Wehlen, um das Fest zünftig vorzubereiten. Es musste das Bier vorgekostet und auch die Gesprächsthemen aufgewärmt werden.

Selbstverständlich gab es auch wieder Bergpiratinnen, die sich um die eigentliche kulinarische Vorbereitung gekümmert haben. Nochmals vielen Dank dafür.

Am Sonnabend war bereits 9:00 Uhr Treffpunkt zur eigentlichen Sonnenwendwandertour.

Da wir ein Fass Strafbier ausgegeben mussten, hieß es für uns schon ein paar Minuten zeitiger zu erscheinen. Ja, da einige Bergpiraten, bei mir zum Klettern am Labyrithwächter eine Kniebenutzung gesehen haben wollten und dies auch eidesstattlich bezeugen würden, kam ich um diese Wiedergutmachung nicht herum.

Nachdem ich Fass Bier an der Hütte ausgeladen hatte, wollte ich  mein Auto auf dem Parkplatz am Sportplatz abstellen. Als ich die steile Buschholzstraßenabfahrt vorsichtig nach unten rollte, kam mir Horst Göbler entgegengerauscht. Da er mich nicht gesehen habe, wäre es seiner Meinung nach doch verständlich, dass ich wieder rückwärts aufwärts fahren sollte, damit er seine Aufwärtsbewegung fortsetzen könnte. Nachdem ich ihn den Hinweis gegeben hatte, dass ich rückwärts bergauf nicht so geübt sei, ließ er sich überzeugen, dass es anders herum günstiger sei. Die Bergpiraten lösen eben alle Probleme effizient und zuvorkommend. Auch hier einen Dank an unseren Horst.

Nach kurzer Begrüßungszeremonie, waren alle abmarschbereit. Horst Göbler und Peter Weinhold wollten noch ein kleines Problem lösen und dann könne es ja losgehen. Nach mehrmaliger Ermahnung setzte sich der Tross, dann ohne beide in Bewegung.

DSC_0276

Die Buschholzstraße entlang wurde sich mehrmals umgeschaut, um zu sehen, ob die beiden „Problemlöser“ folgen. Nun gut, es kann nicht um jede zurückliegende Ecke geschaut werden. Ohne größere Zwischenfälle wurde der Steinerne Tisch erreicht, um ein erstes, erwandertes, kühles Bier aufnehmen zu können.

Auch der Abstieg ins Elbtal war vom Erfolg gekrönt. Selbstverständlich galt es auch hier, eine kleine Belohnung in Form eines sächsischen Bieres aufzunehmen.

Zurück auf der Hütte in Wehlen konnten wir feststellen, dass die kurze Diskussionsrunde zur Problemlösung bis 14:00 Uhr angedauert hat und auch hier die Effizient der Lösungsfindung bemerkenswert war.

Jetzt konnte die eigentliche Sonnenwendfeier beginnen und das Bier in „Strömen“ fließen.

DSC_0324

Leider habe ich von den Gesprächsrunden nicht viel mitbekommen, da ich wie gewohnt alle übertönen musste. Auch der laute Singsang in den ich immer wieder einfallen bin, hat das Seine dazu beigetragen. Glücklicherweise hat mich  Astrid bei Zeiten (22:30)zum Aufbruch drängte, so konnten noch ruhiger angelegte Gespräche geführt werden. Da ich davon nichts mehr mitbekommen habe, kann ich darüber nicht berichten.

Berg Heil

 

Eurer Profi

 

 

2 Kommentaren

  1. Auch wenn es etwas lange gedauert hat, danke ich Dir für den Sonnenwendbericht. Die Sonnenwendfeierlichkeiten waren gegen 24 Uhr zu Ende, Ihr habt also nicht viel verpasst. Am nächsten Vormittag wollte ich den Rest aus dem Fass noch vernichten und musste feststellen da war nur noch ein Liter drin. Hier nochmals vielen Dank für den edlen Gerstensaft. Einige BP haben erfahrungsmäßig wieder verschiedene Sachen auf der Hütte vergessen! So waren ein Fotoapparat eine Waschtasche und Bekleidungsstücke darunter. Es hat meiner Meinung wieder allen großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf die nächste Clubtour.
    Berg Heil Hardy

  2. Ja Profi, die mit Horst zu erörternden Probleme waren sehr vielschichtig und mussten sorgsam besprochen werden.
    Nun weiß ich wenigstens, dass wir noch keinen weiteren Schritt vorangekommen sind. Monte Ominöso harrt immer noch seiner Entdeckung und die Rehabilitierungsmaßnahmen in Sachen B+B(N)+K(ZZ)+S+U(GW) sind noch nicht entscheidend voran gekommen. Ich bin also ohne Ergebnisse runter in die Habe und habe trockenen Halses auf die BP gewartet.
    So ist das manchmal, next Tour ich wieder fit….
    PS: Wer die seltsame Formel im Text auflösen kann, ist gut bewandert in der BP-Geschichte ;-)
    Gruß Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.