Kategorien
Beiträge

23. Juli 2022

Externe Klubtour der Bergpiraten Juli 2022

Besteigung des Galdhopiggen (höchster Berg von Skandinavien)

Der höchste Gipfel von Skandinavien stand eigentlich nicht auf unserem Programm, aber dennoch hatten sich zwei Bergpiraten eingefunden und das Klubtourenwochenende passte perfekt, so dass wir kurzfristig den Entschluss fasten diese Tour in Angriff zu nehmen.

Bewusst haben wir uns nicht dem kommerziellen Anstieg von der Juvasshütte zugewandt. Auch wenn hier nur 560 Hm zu bewältigen sind.

Die Fahrt nach Spiterstulen mit unserem Allrader auf 1100 mNN über die Schotterpiste war recht schnell  realisiert. Unsere Übernachtung war im Gegensatz zu den Zeltler und die Hüttenbewohner deutlich preiswerter.

Nach einem ordentlichen Kaffee starteten wir 06:45 Uhr die Tour. Das Wetter war perfekt, so dass ein schnelles Aufsteigen ohne Orientierungsprobleme gesichert war. 1500 Hm standen vor uns, da zwei Gratabstiege durch die Gipfelüberschreitung des Svellnose und des Keilhaus topp eingerechnet werden mussten. Uns war bewusst, dass mehrere Schneefelder und einige kleinerer Kletterpassagen zu bewältigen waren, und dennoch wollten wir die Besteigung unter 7 Stunden (4,5 h Aufwärts und 2,5 h zurück) realisieren. Dies gilt dort als „professionell“ und für uns als Ü62 eine Herausforderung. Das Hochplateau  in einer Höhe von 1800 m über NN hatten wir nach 1 h 50 min  erreicht und lagen damit in unseren Zeitvorstellungen. Auf dem ersten Vorgipfel den Svellnose standen wir nach 3h 10 min. Die Block-Kletterei und die ersten Schneefelder waren nicht so anstrengend, so dass wir bereits den Abstieg in den Sattel und dem erneuten Aufstieg  zum Keilhaus topp nach 3 h 40 min hinter uns gebracht hatten.

Der erneute Abstieg und Anstieg zu unserem Ziel über geschlossene Schneefelder erforderte keine Steigeisen, so dass wir wirklich schnell vorankamen. Nach 4h und 25 min  standen wir überglücklich auf dem Gipfel des Galdhopiggen in 2469 m über NN.

Mit einem grandiosen Rundblick über die Berglandschaft wurden wir mehr als entschädigt.

Der nächstgelegene Gipfel mit dieser Dominanz in Europa liegt in 1568 km Entfernung und ist der Krivan in der Hohen Tatra. Dies erfüllt uns mit besonderen Stolz.

Mit einem Tee in der Gipfelhütte beendeten wir den Gipfelaufenthalt nach 20 min und machten uns anschließen auf den Rückweg.

Die Abstiege über die Schneefelder konnten wir durch Rutschpartien etwas beschleunigen und so hatten  wir recht schnell  den Grat mit den 2 Zwischengipfeln hinter uns gelassen und standen bereits 1 h 10 min später wieder auf der Hochfläche vor dem endgültigen Steilabstieg.

Die Block- und Geröllkletterei hatten wir auch schon überwunden und nun konnten wir zügig aber sehr, sehr vorsichtig den Steilabstieg zurück nach  Spiterstulen  meistern. Genau nach 2 h und 20 min überquerten wir die Brücke über den Fluss Visa und beendeten unsere Tour.

Etwas geschafft genossen wir die Nachmittagssonne und ließen das Bergerlebnis nochmals Revue passieren und waren mächtig stolz, den geplanten Zeitrahmen erfüllt zu haben.

Berg Heil

Eurer Profi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.