29.07.2017 Clubtour Eiland

Juliwanderung der Bergpiraten 2017 zum Hohen Schneeberg

Teilnehmer: 17 Personen ( BP, einschl. Gäste und Kinder)

Start: Campingplatz Eiland gegen 9.30 Uhr

Gelaufene Kilometer: ca.11

Temperatur: unterschiedlich, im Durchschnitt etwa 25°C

Nach kurzem Aufenthalt auf der Terrasse der urigen Gaststätte des Campingplatzes ging es los, anfangs bergauf, dann ohne wesentliche Steigung immer entlang der roten Strichmarkierung. Unsere Kletterer Hardy und Jens trennten sich bald von uns, um geplante Felsen zu erkunden bzw. vor allem zu ersteigen. Es ging zügig voran und für die teilnehmenden Kinder waren die auf dem Weg befindlichen Schlammpfützen ein Highlight zum Umrühren mittels Stöcken. Bald wurde Schneeberg erreicht. Verlockend direkt am Beginn des Aufstieges zum Hohen Schneeberg ein Hotel mit Gaststätte. 3 Bergpiraten verblieben hier, um sich den Hohen Schneeberg auch mal von unten ausgiebig anzuschauen.12 Personen begannen den Aufstieg, und das hat sich, so glaube ich, gelohnt. Der erste schöne Ausblick auf die deutsche Seite des Elbsandsteingebirges war die Stelle mit dem Namen „Dresdner Aussicht“. Fast an der Felskante blühte die Heide und ich wurde daran erinnert, dass es nun wieder Zeit ist, mir den jährlichen kleinen Heidestrauß zu holen, der dann als Trockenstrauß 1 Jahr im Schafzimmer steht. Bis zur Gaststätte und Aussichtsturm des Hohen Schneeberges war es dann nur noch ein kurzer Weg. Auch hier war die Aussicht auf die tschechische Seite einfach nur schön, leider ein wenig diesig und wolkig , so dass der Aufstieg auf den Turm keine bessere Sicht ergeben hätte. Bei sehr schönen Wetter soll man hier bis in das Riesengebirge und Lausitzer Gebirge schauen können. Es wurde ausgiebig gespeist und getrunken und dann ging es im wesentlichen den gleichen Weg zurück bis Eiland. Für den Abstieg vom Hohen Schneeberg wählten wir aber die Südkante des Berges, die etwas interessanter war als die Straße des Aufstieges.

Noch ein Paar Informationen zum Tafelberg „Hoher Schneeberg“: Höchster Punkt des Elbsandsteingebirges mit 733 m ü.M. Aussichtsturm 33m hoch, erbaut 1864

Insgesamt war das wieder eine anspruchsvolle und tolle Wanderung.

In diesem Sinne Berg Heil Jürgen

Hier noch ein kleiner Bericht der Klettergruppe die aus immerhin zwei Bergpiraten bestand. Gemeinsam sind wir die ersten 300 Meter mit der Wandergruppe durch Eiland gelaufen und sind an der Klettergipfelgruppe am Sonnenturm abgebogen. Ich glaube die meisten haben das erst später bemerkt das Jens W. und ich fehlten. Nach einer Woche wechselhaften Wetters mit reichlich Regen waren alle durch den heutigen Sonnenschein und das herrliche Wetter sehr motiviert. Durch die gute Ortskenntnis von Jens erreichten wir die Gipfelgruppe schnell und konnten uns voll den reichlich hier stehenden kleinen Gipfeln widmen. Mit zwei Mann lassen sich da schon einige Gipfel besteigen und so sind wir immerhin auf 11 Stück gekommen! Einige Gipfel dieser Runde standen nicht in unserem Kletterführer (Stand 1997). Von meiner Seite aus war das eine echte Bielatalrunde wie früher, Gippelsammeln und hat wieder richtig Spaß gemacht. Einige dieser Gipfel sind auch für Kindere sehr geeignet und einen Besuch wert. Mein Wunsch aus dem letzten Jahr in Eiland mal klettern zu gehen ist damit erfüllt worden.

BERG HEIL Hardy

1 Antwort

  1. Profi sagt:

    Nachdem der Bergpiratennachwuchs so agil beschrieben wurde, gehe ich davon aus das Jens und Hardy in zukünftigen Klubtouren nicht nur 11 Kletterwege absolvieren müssen. Auf alle Fälle scheint es wieder eine schöne Runde gewesen zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.