21.04.2018 Clubtour zum Kleinen Prebischtor

 Bei fast hochsommerlichen Temperaturen, trafen sich am frühen Morgen in Reinwiese die Bergpiraten zur Aprilclubtour. Der bewachte Parkplatz war zu diesem Zeitpunkt noch leer und wir hatten freie Wahl. Als wir wieder zurückkamen war dieser restlos voll. Klar, bei so einem Wetter kein Wunder! Bevor es losgehen sollte, sind Thomas, Maritta und Zerafina mit dem Auto nach Vysoka Lipa weitergefahren, um von dort aus zum Kleinen Prebischtor zu laufen. Wir folgten der roten Wegemarkierung, waren aber plötzlich auf der grünen!? Es gibt ja unter den Bergpiraten immer viel zu erzählen und keiner hatte aufgepasst, wo die rote Markierung abgegangen ist. Dank GPS war schnell klar, wir müssen ein paar 100 Meter zurücklaufen. Es geht einen recht guten Wanderweg Bergauf und Bergab in Richtung kleines Prebischtor. Der am Weg liegende Rauschenberg, ein größerer Felsen, wurde kurzerhand von Egon und mir bestiegen. Mit einer fantastischen Aussicht wurden wir für den Aufstieg belohnt. Kurz vor unserem ersten Ziel, war nach einer kleinen Pause Jürgen plötzlich verschwunden. Er fühlte sich nicht so richtig gut und ist zurück zum Parkplatz gelaufen. Unterhalb des kleinen Prebischtors trafen wir auf den Rest der Bergpiraten, die von Vysoka Lipa aufgestiegen waren. Gemeinsam wurde nun das kleine Prebischtor in Augenschein genommen. In der Tat, es sieht genau wie das Große aus, nur eben eine Miniaturausgabe. Eine Leiter führt hinauf zum Aussichtspunkt mit einer tollen 360 °Aussicht. Im Torbogen wurden anschließend die Rucksäcke geplündert und die mitgebrachten Leckereien verspeist. Bonny, der Hund von Angelika und Micha, hatte alle Pfoten voll zu tun, um überall was abzubekommen. Weiter führte uns der Weg zum nächsten Highlight, dem Sauenstein. Über mehrfach angeordnete Treppen und Leitern gelangten wir auf das Plateau der ehemaligen Felsenburg. Wir genossen die wundervolle Aussicht in alle Himmelsrichtungen. Was fehlt nun noch zu einer gelungenen Clubtour? Richtig, der Einkehrschwung. Eine Gaststätte am Ortsanfang von Vysoka Lipa war unser Ziel. In voller Mittagssonne schmeckte das tschechische Essen und der Gerstensaft ganz besonders gut. Anschließend trennten sich unsere Wege. Einige Bergfreunde übernachteten im Ort, einige hatten ihr Auto vor Ort, und wir liefen zu Fuß zurück nach Reinwiese. Nach ca. 10 km und insgesamt 6 Stunden fuhren wir, etwas geschafft von der Hitze, nach Hause.

Teilnehmer 15 Bergfreunde und ein Hund.

Berg Heil Hardy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar

  1. Hallo, hier sind die drei Berliner Micha, Angelika und Bonny, Vielen Dank für den tollen Bericht Hardy. Uns hat es auch sehr gefallen. Wir wünschen euch ein schönes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.