Wandern in Meteora 2016 / 2.Teil

[vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“3445″ img_size=“full“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“3441″ img_size=“full“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“3440″ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Am 29.08. trafen sich 10 Bergpiraten und Mitreisende (Uli und Achim Hagen, Sylvia und Jens Wagner mit Sylvias Tochter Steffi, Jens Görner, Christiane und Bernd Bories sowie Maritta und Thomas Petzold) auf dem Flughafen in Berlin- Tegel. Christina und Hardy Grohmann waren schon am Samstag voraus gereist.

Nach zwei komplikationslosen Flügen (Umstieg in Athen) landeten wir gegen 17 Uhr in Thessaloniki. Dort mussten wir leider feststellen, das Steffis Koffer nicht da war. Es stellte sich heraus, das er noch in Athen stand (es fehlte die Transferbanderole, so wurde er nicht mit umgepackt). Am Dienstag Vormittag sollte er dann mit dem Linienbus in Kalampaka ankommen. Nach mehreren Anläufen hatte Steffi am Mittwoch Nachmittag ihre Sachen.

Also blieb uns nur die bereits gemieteten Autos zu holen und uns auf den Weg nach Meteora zu machen. Immerhin dauerte diese Fahrt auch noch mal 2 ½ Stunden. Da war nichts mehr von der herrlichen Felsenwelt zu sehen. Stattdessen wurden wir alle (auch die Neulinge) wie alte Bekannte in der „Taverna Plakias“ empfangen und es gab erst mal ein leckeres Abendessen und die Übernahme der Zimmer. Hardy und Christina haben uns natürlich auch schon erwartet.

Die Frühstückszeit wurde auf 8    Uhr festgelegt (am Sonntag gab es ein halbe Stunde mehr Schlaf) damit wir gegen 8.45 Uhr uns auf die Socken machen konnten. So machten wir uns gleich am nächsten Morgen auf, die herrliche Gegend zu erkunden.

Jeden Tag haben wir so unsere Touren gemacht, u.a. Wanderungen, verbunden mit dem Besuch einiger Klöster, Fahrt ins Bergdorf Metsovo ( dort gibt es leckeres gegrilltes Lamm und u.a. sehr schöne Schalen aus Olivenholz), Fahrt nach Ioannina in die Höhle von Perama (eine wunderschöne Tropfsteinhöhle) oder aber auch die St. Bessarion Arched Bridge (gebaut 1490-1540).

Jeden Tag also gab es neues zu entdecken, bei bis zu 34°C nicht immer ganz angenehm. Nachdem wir uns tagsüber immer mal in kleinere Grüppchen getrennt haben, ging es zum Abendessen dann geschlossen in eine der vielen Gaststätten und es wurden die Erlebnisse des Tages ausgewertet.

So vergingen die Tage wie im Flug, Grohmanns mussten leider schon am Samstag wieder nach Hause, wir Anderen haben die letzten Tage noch einiges erlebt. Bis dann am Dienstag der Regen kam und wir aber auch schon wieder unsere Koffer packen mussten.

Am Mittwoch ging es wieder heim und wer hatte Pech mit seinem Koffer, diesmal war es Jens W., der Koffer war defekt als er ihn in Berlin vom Band nahm. Was daraus geworden ist weiß ich nicht zu berichten.

Schlusswort: Es waren auf jeden Fall ein paar wunderschöne Tage und wir denken durchaus schon über eine Wiederholung nach.

Berg Heil Maritta und Thomas

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“3442″ img_size=“full“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“3443″ img_size=“full“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“3444″ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]

3 Kommentaren

  1. Es scheinen sehr schöne Tage für euch gewesen zu sein… Voller Erlebnisse mit Vor- und Nachwehen.
    Euch Frauen kann man wohl anziehen was man will….ihr seht immer gut aus. Schicker Marmorlook.
    Hoffe wir schaffen das auch mal mit nach Meteora zukommen um dies zu erleben.

  2. Liebe Teilnehmer der Wanderungen,

    Ich hoffe nur, dass die Bergpiraten-Damen sich beim Besuch der Klöster auch sittsam die Schultern bedeckt haben. Darauf wurden wir bereits bei unserem ersten Besuch in Meteora1990 hingewiesen. Auf alle Fälle können wir feststellen, dass die Tour wieder ein voller Erfolg gewesen ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.