17.12.2016 Clubtour Quirl / Pfaffenstein

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_single_image image=“3579″ img_size=“full“][vc_column_text]Treffpunkt war der Parkplatz Pfaffendorf

Teilnehmer: 14 Bergpiraten einschließlich Gäste!

Außentemperatur am Treffpukt 10°° Uhr, – 2,5 °C bei puren Sonnenschein.

Los ging es Richtung Quirl an Sportplatz und Gartenanlage vorbei bis zum Waldanfang. Der Quirl ist ein relativ niedriges Sandsteinmassiv, 350 m hoch, 1 km lang und ca. 350 m breit und hat von allen Tafelbergen die grösste und geschlossenste Hochfläche. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts waren auf der Quirl-Hochfläche Felder, heute kaum vorstellbar. Nach relativ kurzer Zeit war der Diebskeller erreicht, die grösste Höhle der Sächsischen Schweiz, erstmals erwähnt 1692. Länge des Diebskellers: 28 m, Breite: 8 m, Höhe bis 4 m, insgesamt 230 m². Am Eingang der Höhle ein steinerner Tisch von 1755, soll ein Rastplatz bei kurfürstlichen Jagten gewesen sein. Ein idealer Platz zum Glühwein ansetzen, die kurze Strecke vom Parkplatz bis zur Höhle war vergessen, eine berechtigte Entscheidung. Nach der Aufwärmung ging es weiter bis zur Nordwestecke des Quirls, wo gegenüber die Festung Königstein ragt. Und weiter auf etwa gleicher Höhe bleibend auf der Sonnenseite des Quirls bis zur Südwestecke des Tafelberges. Kurz vorher mündet der vom Plateau kommende Kanonenweg. Vorbei an einem Sandsteintrog, der früher Wassertrog gewesen sein soll, wurde der Abzweig über die Wiesen nach dem Pfaffenstein eingeschlagen, der Quirl wurde damit, sagen wir, fast umrundet.

Berg Heil

Jürgen

 

Teil 2

Jürgen verabschiedete sich am Fuße des Quirls und fuhr nach Hause. Sein Knie streikte.

Wir wanderten weiter Richtung Pfaffenstein, über eine von Wildschweinen zerwühlte Wiese. Mühsam!!

Vorbei am Jäckelfels, den bequemen Weg auf den Pfaffenstein, vor zur Barbarine.

Am Keilerturm rasteten wir bei herrlichem Sonnenschein und kochten viel Glühwein. Es war ein gemütliches Beisammensein, die Gespräche wurden lauter und angeregter.

In phantastischen Schwierigkeitsgraden kletterten die Bergfreunde. Der Abstieg ging durchs Nadelöhr, an der Wanderhütte verabschiedeten wir uns.

P.S… Es war ein schöner Tag gewesen. Wäret ihr dabei gewesen, brauchtet ihr das jetzt nicht zu lesen.

Berg Heil

Gerhard, Rosi, Ingo und Katrin.!

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“3580″ img_size=“full“][vc_single_image image=“3581″ img_size=“full“][vc_single_image image=“3582″ img_size=“full“][vc_single_image image=“3583″ img_size=“full“][vc_single_image image=“3584″ img_size=“full“][vc_single_image image=“3585″ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]

4 Kommentaren

  1. Neidisch schauen wir auf die schönen Bilder. An der Ostsee hatten wir 0,5 Grad, Nieselregen und dichten Nebel, eben so richtiges Sauwetter. Gern wären wir dabei gewesen.

  2. In der Metro auf der Heimfahrt habe ich den Bericht bereits gelesen und konnte feststellen, dass Hardy’s Bemerkung bezüglich einer sehr geringen Beteiligung an der Klubtour bergpiratengerecht widerlegt wurde.

  3. Ich sehe und lese…ihr hattet wieder viel Spaß. Toller Bericht! Jürgen, klasse das du uns noch rundum Informationen gibst. Finde ich gut . Mit der geringen Beteiligung…der war wirklich gut. Das werde ich mal bei meinem Chef probieren. Werde ihm sagen, dass mein Lohn zu gering ist. Bin dann auf nächsten Monat gespannt.

  4. Hallo Bergpiraten
    Man kann sich ja mal irren! Ich finde es natürlich auch sehr gut das doch so viele zur Clubtour gekommen sind. Wir hatten private Verpflichtungen und wären eigentlich auch gern dabei gewesen. Ich hoffe doch das auf uns angestoßen wurde!!!
    Allen einen guten Rutsch ins nächste Jahr.
    Berg Heil Hardy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.